Ratschläge für Arbeitgeber

Einer Ihrer Mitarbeiter wurde wegen Depressionen krank geschrieben. Und mit Sicherheit war es einer Ihrer Besten. Was tut man denn jetzt?

Als allerwichtigstes gilt es, Ihrem Mitarbeiter die Zeit zu geben, gesund zu werden. Sprechen Sie ihm dies zu. Das ist wichtig, da er momentan mit Drucksituationen nur sehr schwer umgehen kann. Falls die Ursache der Depressionen eine Folge beruflicher Überlastung sein sollte, müssen Sie jetzt dringend etwas unternehmen, sonst verlieren Sie Ihren guten Mitarbeiter unter Umständen für immer.

Diese Überlastung muss nicht einmal bewusst von Ihnen herbeigeführt sein. Ein Beispiel. Tipps für ArbeitgeberIn vielen Betrieben wird auf Teamwork gesetzt. Anfangs funktioniert dies noch ganz gut, doch manchmal entwickelt diese Teamarbeit ein Eigenleben. Dann zieht einer am Projekt und alle anderen im Team ziehen an dem einen.

Dies ist oft der engagierteste, Derjenige dem nie etwas zu viel wird. Aber wissen Sie, wie dieser Mitarbeiter aussieht, wenn er sich Abends nach getaner Arbeit, auf sein Sofa sinken lässt? Vielleicht ist von dem ganzen Elan des Tages nichts mehr zu sehen und der Mitarbeiter ist einfach nur noch fix und fertig. Jeden Tag!!!

Besprechen Sie sich mit Ihrem kranken Mitarbeiter und versuchen Sie, krank machende Strukturen in Ihrem Unternehmen aufzudecken. Andernfalls kann es sein, dass sich sonst der nächste gute Mann mit einer Depression krankschreiben lassen muss. Und dass gute Leute schwer zu finden sind, braucht man hier nicht weiter zu beschreiben.

Doch nicht nur ständige Überforderung kann Depressionen auslösen. Auch ständige Unterforderung, nicht der Qualifikation entsprechende Tätigkeiten, extrem eintönige Arbeit und Mobbing können Auslöser sein.

Die kranken Mitarbeiter werden auch häufig nicht gleich wegen Depressionen krank geschrieben, da diese oftmals nicht gleich diagnostiziert werden und andere Beschwerden, wie zum Beispiel chronische Rückenschmerzen oder ähnliches, vom Arzt behandelt werden. Depressionen haben viele Gesichter… Sie sollten unbedingt wach werden, wenn sich in einer Abteilung die Krankentage häufen oder die eines einzelnen Mitarbeiters. Besonders, wenn dieser in vorbildlicher Weise für Sie tätig ist. Suchen Sie in Ihrer Firma nach solchen krank machenden Strukturen und verändern Sie diese. Die sinkende Zahl der Krankentage wird es Ihnen und Ihrem Geldbeutel danken.

Was können Sie noch für Ihren Angestellten tun?

Sagen Sie ihm als erstes, dass sein Job nicht in Gefahr ist und lassen Sie ihm die Zeit wirklich wieder gesund zu werden. Teilen Sie ihm mit, dass Sie die krank machende Situation für ihn verändern werden, wenn er wieder zurück kommt. Außerdem haben Sie auch noch eine moralische Verpflichtung, falls Ihr Mitarbeiter durch die Arbeit krank geworden ist. Werden Sie dieser gerecht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.